Aktuelle News
 

IAA 2007 - Umsetzung der CO2-basierten Kfz Steuer

20 Juni, 2007

Die deutsche Automobilindustrie will die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt nutzen, um bei der Klimaschutzdebatte in die Offensive zu gehen.


Wissmann fordert Ende der "ideologischen Grabenk?mpfe"
Ein Feuerwerk an Ideen soll zeigen, wie die Kraftstoffeffizienz gesteigert und die CO2-Emission verringert werden kann, k?ndigte jetzt Matthias Wissmann, Pr?sident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), in einer Rede auf dem Automobil-Forum in Stuttgart an.

"Die Zeit der ideologischen Grabenk?mpfe sollte ein f?r allemal vorbei sein. Wir erreichen die anspruchsvollen ?kologischen Ziele ja nicht durch Verzichtsappelle an die B?rger, sondern nur durch intelligente Technologien", so der VDA-Pr?sident. Die deutsche Automobilindustrie habe keinerlei Grund, sich in der Klimaschutzdebatte zu verstecken. Wissmann: "Ganz im Gegenteil. Wir haben mehr erreicht als unsere Wettbewerber." Heute verbrauche ein Neuwagen durchschnittlich zwei Liter Kraftstoff pro 100 km weniger als ein zwei Generationen ?lteres Modell. Fast jeder zweite in Deutschland verkaufte neue Pkw verbrauche bereits weniger als 6,5 l/100 km. "Das sind f?nfmal mehr Fahrzeuge als vor zehn Jahren. Derzeit haben wir ?ber 330 Modelle im Angebot, die unter 6,5 l/100 km liegen, davon gut 50 Modelle unter 5 l/100 km."

Wissmann hob hervor, dass die deutschen Hersteller bei der Steigerung der Kraftstoffeffizienz besonders in der oberen Mittelklasse und Oberklasse eindrucksvoll seien. In diesen Segmenten haben die deutschen Hersteller den Verbrauch um 21 Prozent senken k?nnen, w?hrend im Durchschnitt aller verkauften neuen Pkw eine Verringerung um 15 Prozent erreicht wurde. Wissmann: "Das hei?t nicht, dass wir nicht noch besser werden k?nnen."

Wissmann hob die gro?e Bedeutung der Zulieferindustrie bei der CO2-Minderung hervor. In einer gemeinsamen Initiative habe der VDA jetzt Hersteller und Zulieferer zusammengebracht, um die technischen M?glichkeiten der CO2-Einsparung in den verschiedenen Fahrzeugkomponenten zu untersuchen. Die ersten konkreten Projekte seien bereits benannt. Dabei geht es zun?chst um die Standardisierung von Komponenten wie z. B. Start-Stopp-Systeme oder Mild- und Voll-Hybride.

Wissmann forderte von der Politik klare Rahmenbedingungen. Es sei alles andere als hilfreich, wenn im Wochen-Rhythmus neue Vorschl?ge auf den politischen Meinungsmarkt geworfen werden, wie man das Autofahren weiter verteuern k?nnte. "Die Menschen brauchen Planbarkeit und Berechenbarkeit. Nur dann k?nne sich die Automobilnachfrage im Inland wieder stabilisieren." Wissmann forderte erneut eine rasche Umsetzung der CO2-basierten Kfz-Steuer, die nicht nur Neufahrzeuge, sondern den gesamten Pkw-Bestand umfassen sollte.

zurück zu den News       News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights