Aktuelle News
 

Rußfilter-Nachrüstung: Welche Fahrzeuge erhalten Bares?

03 September, 2009

Die Besitzer von Dieselfahrzeugen sollen langsam auf der Hut sein, für sie werde es langsam eng, warnt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ),


Nachdem sich die Aufregung um und – wie zu befürchten – wahrscheinlich auch die Autonachfrage durch die Abwrackprämie legt, sollten jetzt Besitzer von Dieselfahrzeugen auf der Hut sein. Für sie werde es langsam eng, warnt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ), denn schließlich würden quer durch Deutschland Umweltzonen eingerichtet oder ausgedehnt. Nicht auszuschließen sei, dass schon ab Januar 2009 in den Umweltzonen von Berlin und Hannover etwa nur noch Autos mit grüner Plakette fahren dürften. München beispielsweise will ab Herbst 2010 nicht mehr alle Plaketten, sondern nur noch gelbe und grüne zulassen.

Die Städte versprechen sich davon weniger Belastung mit dem gesundheitsschädlichen Feinstaub. Wo es Umweltzonen gibt, entscheiden rote, gelbe und grüne Plaketten darüber, wer sie befahren darf und wer nicht. Schrittweise sperren die Städte die größten Rußemittenten nach und nach aus.

Die GTÜ appelliert an alle Fahrer alter Dieselautos ohne Filter, ihre Fahrzeuge so bald wie möglich mit einem Partikelminderungssystem nachzurüsten. Bei einem Wirkungsgrad der Systeme von bis zu 50 Prozent sei die Partikelminderung bei älteren Fahrzeugen besonders hoch.

Neben Vergünstigungen bei der Kfz-Steuer belohnt der Staat die Nachrüstung mit einem bis Ende 2009 befristeten Steuerbonus in Höhe von 330 Euro. Ab sofort ist wahlweise auch eine Barauszahlung der Förderung möglich. Wer eine Bescheinigung einer Werkstatt oder eines Kfz-Sachverständigen und einen entsprechenden Eintrag der Zulassungsbehörde vorweisen kann, stellt einen Online-Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unter www.bafa.de. Die Barprämie wird dann auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Ob aber ein alter Diesel-Pkw oder Transporter nachrüstbar ist, wie hoch die Kosten sind und welche Schadstoffplakette er erhält, darüber gibt die GTÜ-Datenbank unter http://feinstaub.gtue.de Auskunft. Hier wird für Interessierte ständig aktuell das deutsche Marktangebot an Dieselpartikelfiltern hinterlegt. Informationen über Nachrüstmöglichkeiten von Nutzfahrzeugen werden ab Mitte Oktober 2009 ebenfalls abrufbar sein. Bei allen Fragen rund um das Thema Filternachrüstung helfen auch die GTÜ-Sachverständigen vor Ort weiter.
autoreporter.net

zurück zu den News       News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights