KFZ-Steuer
 

KFZ-Steuer Berechnung, Pkw Steuer Tabellen & Befreiung


Hier finden Sie die Steuerberechnung für Autos, Motorräder, Wohnmobile, Anhänger und Nutzfahrzeuge. Mit Hilfe unserer Steuertabelle und unseren Steuerrechner können Sie schnell und einfach die Höhe Ihrer Jahressteuer berechnen. Desweiteren finden Sie nützliche Steuertipps sowie interessante Hinweise zu Vergünstigungen und Steuerbefreiungen.
Die Kfz-Steuer für Benzin- und Dieselfahrzeuge errechnet sich aus der Steuer für den Hubraum, der Steuer für die Schadstoffemissionen und den Sockelwert für den CO2 Freibetrag. Pro angefangene 100 ccm fallen beim Benziner (Ottomotor) 2 Euro und beim Diesel 9,50 Euro Steuer an.
Seit 01.01.2014 ist ein Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer steuerfrei. Bis 2013 lag dieser Grenzwert noch bei 110 Gramm pro Kilometer. Seit 2014 heißt es also, jedes Gramm, welches über der 95 Gramm-Grenze liegt, wird mit zusätzlich 2 Euro besteuert. Durch diese Verschärfung des Grenzwertes für Neufahrzeuge wird für alle im Jahr 2014 erstmals zugelassenen Autos, die diese 95 Gramm-Grenze nicht einhalten, eine höhere Autosteuer fällig.
Am 25. Januar 2017 hat das Bundeskabinett zwei Gesetzentwürfe beschlossen, die zu Änderungen der Kfz-Steuer führen:
Eine Steuerentlastung für besonders schadstoffarme PKWs der Euro-6-Emissionsklasse sowie die Einführung eines neuen Testverfahrens WLTP zur Ermittlung realitätsnäheren CO2-Werten. Die Berechnung der Kfz-Steuer nach WLTP-Werten soll für Autos gelten, die nach dem 01. September 2018 zugelassen werden.
Halter von Elektroautos genießen die Vergünstigung einer 10-jährigen Steuerbefreiung bei Erstzulassungen in der Zeit vom 18. Mai 2011 bis zum 31. Dezember 2020. Die geltende Befreiung der Kfz Steuer wurde auf alle anderen Fahrzeugklassen (beispielsweise auf Nutzfahrzeuge und Leichtfahrzeuge der Klassen N1 und L) ausgeweitet. Nicht als Elektrofahrzeuge im Sinne des Kraftfahrzeugsteuergesetzes gelten E-Fahrzeuge, die mit einem Verbrennungsmotor als Reichweiten-Verlängerer ausgestattet sind, sowie Hybride, die sowohl mit einem Elektro- als auch mit einem Verbrennungsmotor gefahren werden. Der Bund fördert seit dem Beschluss der Bundesregierung im Mai 2016 E-Autos mit der sogenannten Kaufpreisprämie. Für reine Elektrofahrzeuge beträgt die Förderung 4.000 Euro und für Hybridfahrzeuge 3.000 Euro. Die Summe der Gesamtförderung ist begrenzt und hat eine Laufzeit bis längstens 2019.
Halter von Hybridelektroantriebe sowie bivalente Antriebe (z.B. Gas und Benzin) kommen leider nicht in den Genuss einer besonderen Behandlung. Hier erfolgt die Besteuerung wie bei Otto- oder Diesel-Autos.
Das Bundeskabinett hat Mitte Februar 2017 die Steuerermäßigung für Erdgas als Kraftstoff (Compressed Natural Gas, CNG) bis Ende 2026 verlängert. Nicht verlängert wurde jedoch bislang der ermäßigte Steuersatz für Autogas (Liquefied Petrol Gas, LPG), dieser soll laut den Plänen des Kabinetts 2019 gestrichen werden. Anfang April 2017 hat sich nun der Bundesrat für eine Fortführung der steuerlichen Begünstigungen für Autogas bis Ende 2023 ausgesprochen. Jetzt ist der Bundestag an der Reihe. Grundsätzlich will jedoch die Bundesregierung die Steuerbegünstigung von Biokraftstoffen fortzusetzen.
Bei Saisonkennzeichen muss eine Steuerpflicht von mindestens einem Monat eingehalten werden.
Bei dreirädrigen und leichten vierrädrigen Fahrzeuge, sogenannten Trikes und Quads, handelt es sich um eine eigenständige Fahrzeuggruppe. Für die Steuerberechnung gilt der Hubraum und die CO2-Emission (EU-Abgasstufen).
Brüssel und Berlin sind sich einig. Ungefähr zum Jahreswechsel 2017/ 2018 darf Deutschland eine Pkw Maut für Autobahnen und Bundesstraßen erheben. Mit circa 100 Mio. Euro sollen die deutschen Autofahrer über die Kfz Steuer entlastet werden. E-Fahrzeuge sollen mautfrei fahren und Fahrzeuge von Personen mit Behinderungen, die teilweise oder ganz von der Autosteuer befreit sind, sollen wirkungsgleich von der Maut befreit werden.
Die Kfz Steuer wurde bislang von den Landesfinanzbehörden verwaltet. Seit Anfang 2014 ist die Zollverwaltung für die Festsetzung, Erhebung und Vollstreckung der Kraftfahrzeugsteuer zuständig.
Falls Sie Selbstüberweiser sind, müssen Sie mitdenken oder eine Strafe zahlen. Denn der Zoll verschickt keinen jährlichen Zahlungshinweis mit der Fälligkeit der Kfz Steuer. Vergisst man zu zahlen, droht eine Mahnung mit Säumniszuschlag. Für Fahrzeughalter, die eine Einzugsermächtigung erteilt haben, bleibt alles wie gehabt.
Die Überleitung der Aufgaben erfolgte aufgrund des großen Umfangs der Daten von ca. 58 Mio. Fahrzeugen schrittweise seit dem 01. Quartal 2014:
  • Februar: Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen
  • März: Brandenburg, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein
  • April: Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland
  • Mai: Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Die Pkw Steuer können Sie leicht selbst berechnen:
Hubraum : 100 x den jeweiligen Steuersatz.
Fahren Sie beispielsweise ein Dieselauto (Erstzulassung 01.01.2014, Emissionswert 95 g/km) mit einem Hubraum von 1495 ccm, müssen Sie jährlich 142 Euro Steuer zahlen, bei einem Benziner mit den gleichen Voraussetzungen werden 30 Euro fällig.
Nur der Grundbetrag (errechnet sich aus dem Hubraum und der Kraftstoffart) wird bei der Steuerberechnung für Benzinfahrzeuge, die bis zu 4,1 Liter und für Diesel-PKW, die maximal 3,6 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen, erhoben.

Leichter geht es natürlich mit Hilfe unseres Steuerrechners:
Hier finden Sie den Steuerrechner für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab 01.Juli 2009
Hier finden Sie wichtige Infos zur Steuerberechnung seit dem 01. Januar 2012

E.Go Life: Das elektrische Volksauto kommt aus Aachen
Die Antwort auf die Frage nach einem Volksauto der Zukunft ist rund 650 Kilogramm schwer, elektrisch angetrieben, hat Platz für vier Personen (wenigstens für die Kurzstrecke), beschleunigt in 4.9 Sekunden von null auf mehr...
News vom : 10.04.17 18:58,ub 196 views

Osterurlaub: Die Kraftstoffpreise steigen
Kurz vor Beginn der Osterferien in den meisten deutschen Bundesländern sind die Kraftstoffpreise spürbar mehr...
News vom : 05.04.17 21:06,ub 218 views

Carsharing-Programme und Mobilitätsdienste: Leihen statt besitzen
Die Strategie der Autohersteller wandelt sich. Beim flexiblen Carsahring ist Daimler mit seinem Unternehmen Car2go
einer der Vorreiter. Die Mobilitätsbranche entwickelt sich mit schneller Geschwindigkeit von einer mehr...
News vom : 03.04.17 08:17,ub 257 views

Digitale Testfelder: Förderbescheide für das automatisierte Fahren
Der Bund hat weitere Förderbescheide aus Mitteln der „Förderrichtlinie Förderrichtlinieautomatisiertes und vernetztes Fahren auf in Deutschland" erteilt. Es handelt sich um rund mehr...
News vom : 31.03.17 09:24,ub 222 views

Hyundai Sondermodelle: Tucson Advantage jetzt auch als frontgetriebener Benziner
Der Autobauer Hyundai hat auf Kundenwünsche reagiert und bietet das Sondermodell Tucson Advantage künftig mehr...
News vom : 29.03.17 12:55,ub 394 views

Mercedes auf der Oldtimermesse Techno Classica: Von Simplex bis Uhlenhaut-Coupé
Auf der Oldtimermesse Techno Classica zeigt sich Mercedes-Benz Classic mit insgesamt elf Fahrzeugen aus mehr mehr...
News vom : 26.03.17 18:47,ub 227 views

Deutscher Kraftstoffmarkt: Spritpreise sind weiter gefallen
Nachdem die Spritpreise bereits in der vergangenen Woche spürbar gesunken sind, hält die Entspannung auf dem deutschen Kraftstoffmarkt an. mehr...
News vom : 22.03.17 19:31,ub 229 views

Autoherstseller Porsche: Neue Karosserievariante des Panamera
Der Autohersteller Porsche hat mit dem Sport Turismo auf dem Genfer Automobilsalon eine neue Karosserievariante mehr...
News vom : 21.03.17 08:30,ub 222 views

Carsharing: Car2go vergrößert sich am Flughafen in Stuttgart
Das Carsharing Car2go von Daimler und Partner Europcar verbessert sein Angebot am Flughafen in Stuttgart. mehr...
News vom : 17.03.17 09:19,ub 1000 views

SUV Neuheit: Mitsubishi Eclipse Cross kommt im Herbst 2017
Die Markteinführung der SUV Neuheit, Mitsubishi Eclipse Cross ist für Herbst 2017 geplant. Der Autobauer mehr...
News vom : 13.03.17 08:55,ub 286 views


<<< Zurück Weiter >>>          Alle Berichte auf einen Blick


Wissenswertes zur Pkw Steuer
Seit 01. Juli 2014 sind für die Kfz Steuer Angelegenheiten nicht mehr die Finanzämter in den Bundesländern, sondern ausschließlich die Hauptzollämter zuständig.
Sobald ein Fahrzeug zulassen wird, übermittelt die zuständige Zulassungsbehörde die erforderlichen Daten an die Zollverwaltung. Ein Steuerbescheid wird erstellt und in der Regel erfolgt der Versand 14 Tage nach Fahrzeugzulassung. Der Bescheid enthält Fälligkeit und Höhe der Autosteuer. Der erstellte Steuerbescheid ist auch für die Folgejahre gültig. Die Steuer ist zu bezahlen, für Kfz, die in Deutschland zum Verkehr zugelassen oder für ausländische Fahrzeuge, die in Deutschland verwendet werden. Anträge auf Steuervergünstigungen können beim zuständigen Hauptzollamt direkt bei der Zulassung oder zu einem späteren Zeitpunkt, beim Vorliegen der jeweiligen Voraussetzung, gestellt werden. Die Steuerpflicht endet mit der Fahrzeug-Abmeldung bei der Zulassungsbehörde.